YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

In diesem Beitrag schauen wir uns zuerst Neuigkeiten zu WhatsApp an und dann gebe ich ein paar Tipps, wie ihr Fake und Betrug auf WhatsApp erkennen könnt und wie ihr damit umgehen solltet.

1. Neues Bilderlimit

Bisher konnte man maximal nur 10 Bilder oder Videos gleichzeitig auswählen und versenden. Wenn man mehr verschicken wollte, musste man das ganze umständlich wiederholen. WhatsApp erhöht jetzt dieses Limit von 10 auf 30 Bilder, sodass man viele Bilder gleichzeitig und damit bequemer versenden kann. Dieses Update wird in den nächsten Tagen für alle verfügbar sein, jetzt gibt es das schon in der WhatsApp Beta Version, die du bei einem Android Handy, ganz einfach im PlayStore bei WhatsApp ganz unten erhalten kannst.

2. GIF Suche

WhatsApp für Android erhält jetzt endlich auch eine Datenbank mit GIFs. Also du kannst jetzt die animierten Bilder, die meist witzig eine Emotionen zum Ausdruck bringen, direkt in WhatsApp suchen und ein passendes für deinen Chat auswählen.

Dazu gehst du einfach bei der Tastatur auf die Emojis und wechselst dann unten zu GIF. Da kannst du dir entweder die Vorschläge anschauen oder wenn du auf die Lupe gehst nach einem Schlagwort durchsuchen. Beim iPhone gibts das schon eine Weile, wenn man auf das Plus, dann auf Foto und Video Mediathek und dann unten Links auf GIF geht. In Zukunft kannst du z.B. mal ein Lach-Emojis durch ein Lach-Gif ersetzen und deinen Chatverlauf aufpeppen. Auch hier gilt wieder aktuell in der Beta Version schon verfügbar und in wenigen Tagen für alle.

3. Fake Nachrichten

In dieser Woche war mal wieder ein Kettenbrief im Umlauf, der das Ziel hatte den Empfänger in eine Falle zu locken. Da das immer wieder vorkommt und zum Teil auch negative Folgen haben kann, wie z.B. ein Virus auf dem Handy, hier mal ein paar Tipps wie du WhatsApp Betrugsmaschen erkennst und wie du damit umgehen solltest.

Weiterleiten ist sinnlos und führt nur zu noch mehr Spam. Viele Kettenbriefe sind so aufgebaut, dass sie versuchen dich mit einer Belohnung bzw. Drohung zu motivieren, den Brief 10 mal an Freunde weiterzuleiten. Das ist immer absoluter Fake, weil der Absender gar nicht nachprüfen kann, ob du die Nachricht entsprechend oft oder überhaupt weitergeleitet hast.

Bei komischen Versprechungen solltest du misstrauisch werden. Typisch zum Beispiel ist: Dir wird versprochen, dass du sehen kannst mit wem deine Freunde auf WhatsApp schreiben. Niemand außer WhatsApp selbst kann Änderungen an der App vornehmen und würde es auch nicht auf so einem Weg kommunizieren. Oder ein weitere typischer Fall sind Gutscheine. Kein seriöses Unternehmen wird einen Gutschein herausgeben, auf diese Weise wie es in dieser Woche mit dem Fake LIDL Gutschein war.

Klicke nie auf unbekannte Links, denn das kann dich auf betrügerische Webseiten führen mit Viren und Abofallen. Schau dir den Link genau an. Unsicher ist er häufig, wenn er mit http anfängt und nicht mit https. Oder oft kann man auch erkennen, dass der Link gar nicht die richtige Unternehmenseite ist, sondern ein Fake.

Gib niemals persönliche Informationen an, wenn du dir nicht sicher bist mit wem du es zu tuen hast.
Lade keine unbekannten Dateien herunter, da sich da oft Viren drin verstecken.

Sei extrem vorsichtig, wenn dich neue unbekannte Kontakte anschreiben. Blockiere sie, wenn sie einen Link, eine Datei oder einen Kontakt schicken.

Kläre Freunde auf. Wenn sie dir einen Kettenbrief mit der Aufforderung zum Weiterleiten schicken, erkläre ihnen, dass es Fake und Spam ist.

Wenn dich deine Freunde mit Kettenbriefen zu spammen oder du sie einfach vor Fake und Betrug auf WhatsApp warnen möchtest, kannst du den Beitrag auch gerne teilen.

Schreibe einen Kommentar