WhatsApp Gründer will mit dieser App WhatsApp ablösen! News zum Dark Mode!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

WhatsApp Gründer will WhatsApp ablösen

Einer der beiden WhatsApp Gründer Brian Acton engagiert sich mittlerweile für eine andere Messenger App und hat große Pläne. Wie du bestimmt weißt haben beide WhatsApp Gründer WhatsApp vor ein paar Jahren verlassen nachdem Facebook, die WhatApp in 2014 gekauft haben, mehr und mehr Einfluss auf die Ausrichtung des Messengers genommen hat. 

Acton engagiert sich seit dem für die Messenger-App Signal. Er hat dort 50 Millionen Dollar investiert und möchte die App massentauglich machen. Bekannt ist Signal bereits bei viele Leuten die viel Wert auf Privatsphäre und Datenschutz legen. Sie gilt als besonders sicher und ist vor allem bei Journalisten beliebt und wird z.B. auch von Edward Snowden als sicherste Kommunikations-App empfohlen. Auch die EU-Kommission verpflichtet mittlerweile ihre Mitarbeiter Signal zu verwenden und nicht mehr WhatsApp. Es gibt in Signal keine Werbung, kein Tracking und vor allem ist die Software im Gegensatz zu WhatsApp quelloffen, wodurch sie jederzeit von unabhängiger Seite auf Sicherheitslücken geprüft werden kann. Die Organisation hinter der App hat keine Gewinnerzielungsabsicht und finanziert sich durch Zuwendungen und Spenden. 

Die hohe Sicherheit alleine reicht aber nicht um Signal in den Mainstream zu bekommen. Die 50 Millionen von Action wurden genutzt, um neue Mitarbeiter einzustellen. Dadurch konnten in letzter Zeit einige neue Features entwickelt werden und die App soll nach und nach zur vollwertigen Kommunikationsplattform entwickelt werden. Es wurden vor kurzem Sticker eingefügt, man kann auf bestimmte Nachrichten mit einem Emoji reagieren und es gibt einen Dark Mode. Es gibt Sprach- und Videoanrufe, Gruppenunterhaltungen und verschwindende Nachrichten. Alles ist über eine aufgeräumte Benutzeroberfläche verfügbar und bei allen Features hat Privatsphäre und Sicherheit Priorität. Weitere spannende Features sind in Arbeit, so soll es z.B. demnächst möglich sein, Kontakte sicher verschlüsselt in der Cloud zu speichern. 

Acton hat noch viel vor mit Signal und möchte einen ähnlichen Erfolg wie mit WhatsApp erreichen, wie diese selbstbewusste Aussage zeigt. 

Gruppenchats

Einige WhatsApp Gruppenchats konnten über die Google Suche gefunden werden und über den entsprechenden Link waren sie für fremde Personen zugänglich. Google hat diese Links mittlerweile aus der Suche entfernt, aber auf anderen Suchmaschinen können sie noch erscheinen. Wenn du Gruppeneinladungslink erstellst und teilst, muss die immer bewusst sein, dass die irgendwo im Internet landen und dadurch unbefugte Personen Zugriff auf deine Gruppe bekommen können. Du kannst in der Gruppe bei „Mit Link einladen“ auch jederzeit den aktuellen Einladungslink zurücksetzen, wodurch niemand mehr darüber beitreten kann. 

Dark Mode

Der WhatsApp Dark Mode ist wie bereits in einem Video gezeigt, seit einigen Wochen in der Android Beta Version verfügbar. Nun hat es das dunkle Design auch in die iOS Beta Version geschafft, wo es leider nicht so leicht ist reinzukommen. Allerdings dauert es bei iOS gewöhnlich nur etwa eine Woche bis neue Features von der Beta auch in die normale Version kommen. 

Passend zum neuen Dark Mode wurden in den Einstellungen, bei „Chats“ und „Hintergrund“ neue einfarbige Chat-Hintergründe bereitgestellt. Wenn du eine dunkle Hintergrundfarbe ausgewählt hast und dann das Design wieder auf „Hell“ wechselst, dann wird auch die Hintergrundfarbe heller. In der Vorschau kannst du sehen wie die Hintergrundfarbe für das helle und für das dunkle Design aussieht.  

Außerdem wird es den Dark Mode auch bald für WhatsApp Web und Desktop geben.