WhatsApp Fingerabdruck-Sperre ist da, Google Maps Live View und weitere News

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Google Maps

Die Google Maps AR Navigation „Live View“ ist jetzt für Android und iOS verfügbar. Wenn du ein Ziel eingeben hast und bei der Fußgänger-Route bist, dann kannst du hier unten auf den Button „Live View“ tippen. Daraufhin wird dein Live-Kamerabild eingeblendet und durch Pfeile, kannst du dich leichter orientieren und den Weg besser finden. Wenn du dein Handy nach unten neigst, erscheint wieder die normale Kartennavigation. Und an der nächsten Kreuzung, kannst du es wieder nach oben neigen und im Kamerabild nach den Pfeilen und dem richtigen Weg suchen.

Mit dem Update kam außerdem eine Erweiterung im Bereich „Meine Orte“ die für Reisen sehr praktsch sein kann. Beim Tab „Reservierungen“ werden jetzt deine anstehenden Reisen angezeigt und du bekommst die dazugehörigen Reservierungen und andere wichtige Details die z.B. beim Check-In nützlich sein können. Das soll auch im Offlinemodus möglich sein, was unterwegs immer gut ist.

Ein weiteres neues Google Maps Feature möchte ich dir noch zeigen. Es werden jetzt Bikesharing Stationen mit Echtzeit Daten angezeigt. Wenn du eine Station antippst, wird dir angezeigt wie viele Fahrräder zum Ausleihen bereit stehen. Für diese Informationen musst du in der Suche einfach nur „Bikesharing“ eingeben. In Deutschland, Österreich und Schweiz ist das Feature aktuell nur in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich verfügbar. Das wird aber in Zukunft noch erweitert. Zudem werden dir in der Map auch Elektro-Scooter von Lime angezeigt, wenn du in der Navigation auf dem Fußgänger-Tab bzw. auf dem Fahrrad-Tab und dann hier auf dem Lime-Tab bist.

Alexa und Amazon Music

Eine kurze interessante Meldung für alle Fußball Fans. Ab dieser Saison kannst du kostenlos (du brauchst nur ein Amazon Konto) Audio-Live-Übertragungen der Bundesliga, des DFB-Pokals und der Champions-League anhören. Es gibt auch exklusive Interviews und eine wöchentliche Zusammenfassung. Das geht über die music.amazon.de Webseite, über die Amazon Music App oder auch mit Alexa. Mit dem Befehl „Alexa, öffne Live-Fußball“ kannst du den entsprechenden Alexa-Skill öffnen und dann mit einigen weiteren Befehlen, die Inhalte abrufen.

WhatsApp

WhatsApp hat jetzt endlich auch für Android die Fingerabdurck-Sperre verfügbar gemacht mit der dein WhatApp Konto nur noch von dir geöffent werden kann. Beim iPhone gibt es das schon einige Monate. Wenn du das neuste Android Update hast, dann kannst du das Feature in den Einstellungen aktivieren indem du auf „Account“, dann „Datenschutz“ und dort ganz unten auf den Punkt „Fingerabdruck-Sperre“ gehst. Für das Einschalten des Features musst du deinen Fingerabdruck bestätigen und danach kannst du noch einstellen, wann die automatische Sperre erfolgen soll. Bei „Sofort“ wird WhatsApp dich bei jedem Öffnen nach deinem Fingerabdruck fragen. Das ist der beste Schutz für deine Privatsphäre, allerdings kann es auch ziemlich nervig sein jedes mal deine Identität zu bestätigen. Alternativ kannst du es so einstellen, dass die automatische Sperre erst nach 1 oder nach 30 Minuten angeht. Standardmäßig bekommst du auch nach Aktivierung der Fingerabdruck-Sperre neue Nachrichten in den Benachrichtigungen angezeigt und kannst darauf antworten. Das kannst du in den Einstellungen auch noch verhindern, indem du hier den Punkt „Inhalte in Benachrichtigungen anzeigen“ deaktivierst. Dann sieht das ganze so aus. Ein wichtige Info noch dazu: durch Aktivierung dieses Features bekommen WhatsApp bzw. Facebook nicht deinen Fingerabdruck Daten sondern der Prozess wird im Hintergrund von Android durchgeführt, also WhatsApp bekommt nur mitgeteilt ob der Scan übereinstimmt oder nicht.

Der Name von WhatsApp und auch von Instagram bekommt den Zusatz „von Facebook“. Das wird, wie hier schon bei den Einstellungen, in der App an einigen Stellen und auch im PlayStore bzw. AppStore erscheinen. Facebook möchte dadurch mehr Klarheit schaffen, dass diese beiden beliebten Apps Teil von Facebook sind. Das soll wohl das Image von Facebook verbessern. Außerdem sollen die Apps in Zukunft auch mehr miteinander verknüpft werden, sodass z.B. in der Instagram App eine Nachricht an einen Kontakt der nur WhatsApp hat geschickt werden kann. Die schwindende Eigenständigkeit von WhatsApp war auch ein Hauptgrund, warum die Gründer von WhatsApp im Streit den Facebook Konzern verlassen haben. Mehr dazu in dem hier verlinktem Beitrag.

WhatsApp entwickelt gerade ein Boomerang-Feature wie bei Instagram für Chats und Status-Updates. Videos die weniger als 7 Skeunden sind, können dann über diesen Button hier oben rechts in ein Boomerang Video umgewandelt werden und dann als Nachricht oder als Status-Update geteilt werden.

An welchen Features WhatsApp aktuell noch arbeitet und wann wahrscheinlich der Dark Mode kommen wird, hatte ich vor kurzem in dem hier verlinktem Beitrag gezeigt.

Telegram

Telegram hat einige gute neue Features bekommen. Du kannst jetzt, indem du den Sende Button kurz getippt hältst, stumme Nachrichten verschicken, wodurch der Empfänger dann nicht mit einem Ton benachrichtigt wird. Das kannst du z.B. bei nicht so wichtigen Nachrichten machen, bei denen es egal ist, wann der Empfänger es liest.

In Telegram Gruppen kann jetzt ein Langsamer Modus aktiviert werden, wodurch Mitglieder eine bestimmte Zeit warten müssen bevor sie die nächste Nachricht in der Gruppe senden dürfen. Das kann man z.B. nutzen, um Spam zu stoppen. Gehe dafür in die Gruppeneinstellungen zum Punkt „Berechtigungen“.

Außerdem kannst du in Gruppen jetzt den Admins eigene Bezeichnungen geben, wodurch man z.B. besser festlegen kann, welcher Admin für welche Aufgaben zuständig ist.

Einige Emojis haben im Chat, wenn du sie einzeln verschickst, eine Animation bekommen. Wenn dich fortlaufende Animationen bei den animierten Stickern stören, dann kannst du das in den Einstellungen bei „Chat-Einstellungen“ und „Sticker und Masken“ ausschalten.

Wenn du dich noch nicht so gut mit Telegram auskennst, dann kannst du gerne hier ein ausführlicheres Telegram Video von mir anzuschauen, wo ich den Messenger mit WhatsApp vergleiche.