Der Artikel auf Spiegel Online würde die Freundin interessieren. Schon ist er auf ihre Facebook-Wall gepostet. Noch keine Verabredung für Samstagabend? Kurz im Whatsapp-Chat fragen, wer Lust hat einen trinken zu gehen.

Soziale Interaktionen finden zunehmend im Netz statt. Der Erfolg von Facebook mit über 1 Milliarde Nutzern zeigt die Popularität, mit anderen Personen online in Kontakt zu treten. Im Zuge dieses Trends sind einige andere attraktive Netzwerke entstanden, die in den vergangenen Jahren ebenfalls viele User gewinnen konnten.

Facebook ist längst nicht mehr das soziale Netzwerk. Ein Blick auf die bunte Landschaft neuer Online-Communities lohnt sich schon deshalb, um mitreden zu können.

Soziale Netzwerke, die du kennen solltest

sozialenetzwerke-infographik

Google plus:

Vom Funktionsumfang ist das soziale Netzwerk von Google mit Facebook sehr ähnlich. In Deutschland ist jedoch die Nutzerbasis noch sehr gering. Zudem beklagen Nutzer immer wieder eine schlechte Benutzerfreundlichkeit. Ein großer Vorteil dieses Netzwerkes könnte die Vernetzung mit anderen Google Diensten wie beispielsweise Youtube sein. Besonders wichtig bei Googles sozialen Netzwerk ist die Funktion Circles, mit der gefolgte Personen in Gruppen eingeteilt werden sollen, wie beispielsweise Kollegen oder Familie.

Fotosharing-Netzwerke

Instagram:

Bei Instagram liegt der Fokus auf Fotos. Urlaubsbilder, Fotos vom Essen und viele andere Momente aus dem Leben werden hier mit der Community geteilt. Der volle Funktionsumfang ist nur in der Smartphone App verfügbar. In der App kann man die Fotos mit verschiedenen Effekten (Filter) bearbeiten und an Freunde teilen.

Pinterest:

Pinterest ist eine digitale Pinnwand bestehend aus Bildern. Eigene Fotos bzw Fotos aus dem Netz werden an verschiedene Pinnwände gepinnt und mit anderen Nutzern geteilt. Es verbinden sich nicht nur, wie in Facebook, Personen, die sich auch im echten Leben kennen, sondern auch Gleichgesinnte mit ähnlichen Interessen, wie beispielsweise Backen oder Sport.

Microblogging

Twitter:

Twitter ist ein soziales Netzwerk mit dem man Kurznachrichten mit maximal 140 Zeichen privat oder öffentlich teilen kann. Verlinkungen, Bilder und Videos können den Nachrichten, welche als Tweets bezeichnet werden, hinzugefügt werden. Besonders gut geeignet ist das Netzwerk für das Verfolgen von Events, Prominenten-News, Nachrichten-Schlagzeilen und gesellschaftliche Debatten. Für die Kategorisierung und Suche der Tweets werden Hashtags eingesetzt, welche die Verfolgung und Teilnahme an verschiedenen Themen vereinfacht.

Karrierenetzwerke

Xing:

Xing ist ein Karrierenetzwerk, bei dem es nicht um das private Leben geht, sondern um berufliche Kontakte. Neben der Vernetzung mit Kollegen und Geschäftspartnern steht hier der stets aktualisierte Lebenslauf des Nutzers im Vordergrund. Dieser gibt die aktuelle berufliche Situation, die Kompetenzen und die vergangenen Stationen des registrierten Mitgliedes wider.

Linkedin:

Linkedin ist vergleichbar mit Xing. Es geht um geschäftliche Kontakte. Der Unterschied zu Xing ist die internationale Ausrichtung der Plattform. Zudem findet man hier mehr Führungskräfte.

Im entfernteren Sinne soziale Netzwerke

Bei den folgenden Plattformen steht der soziale Netzwerk Gedanke nicht im Vordergrund, d.h. diese Webseiten werden von vielen nur besucht um die Inhalte zu konsumieren ohne sozial zu interagieren.

Youtube:

Auf dieser Plattform werden Videos geteilt. Das Grundprinzip sozialer Netzwerke ist hier allerdings nicht so wichtig. Angemeldete Nutzer können Kanäle abonnieren, um bei neuen Uploads informiert zu werden. Videos werden kommentiert und geliked.

tumblr:

tumblr ist eine Blogging Plattform, auf der User Texte, Bilder, Videos, Links und andere Inhalte veröffentlichen können. Die angemeldeten Blogger können sich auf tumblr gegenseitig folgen und mit den publizierten Inhalten interagieren (z.B. erneut veröffentlichen).

reddit:

Die selbsternannte Startseite des Internets bietet Usern eine stets aktualisierte Liste von den kuriosesten, witzigsten und interessantesten Inhalten, die das Internet täglich zu bieten hat. Bilder, Videos und Links werden geteilt, kommentiert und durch Up-/Downvotes nach Beliebtheit geranked. Angemeldete Nutzer können Subreddits abonnieren, um so für bestimmte Interessengebiete spezielle Inhalte angezeigt zu bekommen.

Foursquare:

Das Netzwerk Foursquare spezialisiert sich auf Lokalitäten wie Cafes, Restaurants und Geschäfte. Der User checkt mit seinem Smartphone beim Besuch solcher Orte ein und teilt somit seinen Aufenthaltsort mit. Zudem kann er eine Bewertung und Tipps zu den Einrichtungen eingeben und über Twitter oder Facebook teilen. Mit einige Auszeichnungen (wie z.B. „Als erster hier“) setzt die App auf Gamification und motiviert die Nutzer zu mehr Aktivität.

yelp:

Yelp ist ein Bewertungsportal bei dem Kunden und Besucher Bewertungen zu Restaurants und anderen Einrichtungen abgeben. Das Prinzip yelp wird als social Reviews bezeichnet.

Soundcloud & Spotify:

Die sozialen Musik-Netzwerke bieten Musikstreaming in Verbindung mit sozialen Interaktionen an. Soundcloud kann man als Youtube für Musik sehen, da vor allem kleinere, noch unbekannte Künstler sich präsentieren.

Welche Plattform ist die Richtige für mich?

Da das ernsthafte Betreiben von einem sozialen Netzwerk viel Zeit kostet, ist mein Tipp, sich auf 2-3 Plattformen zu fokussieren. Hier sind meine Ausschlusskriterien:

Einige der Netzwerke sind in ihrem Angebot sehr ähnlich (Facebook und Google+). Daher bietet es sich an, sich nur bei einem anzumelden.

Daneben ist die aktive Nutzung, eines Karrierenetzwerk zu empfehlen, wobei man sich, je nachdem ob man eine internationale Ausrichtung hat oder nicht, zwischen Linkedin (international) und Xing (national) entscheidet.

Eventuell kann man sich als drittes aktives Portal noch zwischen Twitter, Instagram und Pinterest entscheiden, bei denen es um das schnelle Teilen von einzelnen Inhalten mit der Community geht. Twitters Fokus liegt auf kurzen Texten und bei Instagram und Pinterest werden ausschließlich Bilder veröffentlicht.

Fazit

Die Landschaft der sozialen Medien ist in den letzten Jahren deutlich größer geworden. Auch die Nutzerzahlen der „Nischen“-Netzwerke ist stark gestiegen, sodass sich eine Beteiligung bei allen aufgezeigten Anbietern lohnt.

Die Auflistung enthält nur die (aus meiner Sicht) in Deutschland wichtigsten Netzwerke. Welche Portale im Social Media Bereich kennst du noch oder benutz du?

Schreibe einen Kommentar