Bedienung, Funktionen, Sicherheit der neuen Überflieger App

In diesem Video zeigen wir was man mit der App machen kann und wie du dich am Anfang zurecht findest. Snapchat ist für iPhone und Android Smartphones und Tablets kostenlos erhältlich. Die App erlebt einen rasanten Zuwachs an Nutzern und alle schwärmen von dem Spaßfaktor. Snapchat ist mega beliebt, jedoch kann der Einstieg etwas kompliziert sein, sodass dieses Tutorial für viele nützlich sein wird.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Was genau ist Snapchat? Mit der App kann man Fotos mit Freunden teilen, die nur für eine bestimmte Zeit (maximal 10 Sekunden) beim Empfänger sichtbar sind und sich dann automatisch löschen. Man chattet also mit Schnappschüssen (Englisch Snaps), die man mit Anmerkungen (Texten oder Skizzen) versehen kann. Durch das automatische Löschen sinkt beim Erstellen und Versenden bei vielen die Hemmschwelle, sodass viel mehr versickt wird als beispielsweise bei Instagram, wo besonders schöne Bilder mit super Effekten gepostet werden.

Wie bedient man Snapchat? Zentrales Fenster ist der Kameramodus mit dem man Bilder und kurze Clips aufnehmen, bearbeiten und teilen kann.

Die Snapchat Funktionen: Mit tippen auf die Icons bzw mit Wischbewegungen zu den entsprechenden Kanten (nach unten/nach links/nach rechts) kommt man zu den Fenstern „Profil“, „Chats“ und „Stories“. Im Profil kann man Einstellungen zum Account vornehmen und neue Freunde hinzufügen. Dies geht entweder mittels Telefonkontaktbuch oder durch Eingabe des Snapchat-Benutzernamens. Im Chat (die Hauptfunktion) kann man bestehende Nachrichtenverläufe sehen, antworten und neue Chats starten. Eine weitere Funktion sind die Stories oder Geschichten. Dort teilt man mehrer Snaps in einer Story, die 24 Stunden online sind, seinen gesamten Followern mit. Storys von großen redaktionellen Teams, wie CNN, können unter der Funktion Discover entdeckt werden.

Snapchat und Sicherheit: Trotz des automatischen Löschens der Bilder beim Empfänger sollte man sich bewusst sein, dass dieser Möglicheiten hat, die Bilder zu speichern. Wie beispielsweise mittels Screenshot oder einer anderen externen App. Besonders intime Bilder sollte man also lieber nicht verschicken.

Schreibe einen Kommentar