Google Assistant vs Amazon Alexa (Sprachassistenten Vergleich)

Klicke auf den unteren Button, um das Video von YouTube nachzuladen.
Video laden

PGlmcmFtZSB3aWR0aD0iNjQwIiBoZWlnaHQ9IjM2MCIgc3JjPSJodHRwczovL3d3dy55b3V0dWJlLmNvbS9lbWJlZC9Ya2dIY2Ntd2FyVT9mZWF0dXJlPW9lbWJlZCIgZnJhbWVib3JkZXI9IjAiIGFsbG93PSJhY2NlbGVyb21ldGVyOyBhdXRvcGxheTsgZW5jcnlwdGVkLW1lZGlhOyBneXJvc2NvcGU7IHBpY3R1cmUtaW4tcGljdHVyZSIgYWxsb3dmdWxsc2NyZWVuPjwvaWZyYW1lPg==

In diesem Beitrag vergleichen wir die beiden smarten Assistenten: Amazon Alexa und den Google Assistant. Als Erstes gehen wir auf die Bedienung der beiden Dienste im Detail ein und anschließend vergleichen wir die KI, die Spracherkennung, die Verwendung im Alltag und das Zusammenspiel mit smarten Geräten und Diensten. Abschließend ziehen wir dann noch ein allgemeines Fazit.

1. Apps und Features

Amazon Alexa

Grundsätzlich kannst du den Sprachassistenten von Amazon names Alexa als App auf deinem Smartphone oder Tablet installieren und darüber verwenden. Außerdem befindet sich auf den hauseigenen Geräten, wie Amazon Echo, Fire TV Stick oder auch bei einigen Lautsprechersystem ist Alexa als Bedienhilfe integriert. Um Amazon Alexa verwenden zu können benötigst du ein kostenloses Amazon Konto, mit welchem du dich direkt in der Alexa App anmelden musst.

Die Alexa App ist in fünf Bereiche eingeteilt.

Auf der Startseite hast du eine Übersicht von wichtigen Funktionen. Ganz oben siehst du hier auch immer dein aktuelles Wetter und eine Begrüßung.

Im zweiten Bereich “Kommunikation”  findest du alle Interaktionen mit anderen Personen, die du mit Alexa über einen Anruf oder Nachricht machen kannst. Hier kannst du auch weitere Mitglieder hinzufügen, Alexa kann dann eure Stimmen unterscheiden.

In der Mitte der App, kannst du den Sprachassistenten direkt aufrufen und mit diesem über deine Stimme interagieren. Hier kannst du Freunde & Familie direkt anrufen, Smart-Home Geräte steuern und personalisierte Suchergebnisse erhalten. Du kannst Alexa auch zu deinem Home-Button hinzufügen, um sie durch langes gedrückt halten in jeder App zu aktivieren oder es geht auch einfach mit dem Wort “Alexa” und dann der Befehl.

Im Bereich “Wiedergabe” in der Alexa App kannst du deine Musik und Hörbücher verwalten, welche du über den Assistant verwenden kannst.

Im letzten Bereich “Geräte” kannst du alle deine verbundenen Smart-Home Geräte sehen, mehrere Geräte gruppieren und auch neue Geräte hinzufügen.

Über das Menü oben links kannst du in jedem Bereich das Menü öffnen, wo du auch neue Geräte hinzufügen kannst aber auch deine erstellten Einkaufslisten, Erinnerungen, Wecker, Kontakte und Routinen sehen und verwalten kannst. Auch Inspirationen, was du alles mit Alexa machen kannst, findest du hier, sowie Skills und Spiele.

Im letzten Bereich kannst du auch alle deine Aktivitäten, welche du mit Alexa gemacht hast einsehen und die Einstellungen öffnen. Hier kannst du alle Funktionen von Alexa detailliert einstellen. In den allgemeinen Einstellungen zu deinem Alexa-Konto, kannst du verschiedene Stimmen hinzufügen, welche dann voneinander unterschieden werden können, oder du kannst direkt über Alexa bei Amazon bestellen und den Verlauf deiner Interaktionen einsehen. In den Geräteeinstellungen, kannst du jedes verbundene Gerät nochmal verwalten oder Einstellungen zu deinen Standorten und verbundenen Diensten für verschiedene Kategorien, wie Musik, TV, Kommunikation, Sport, Kalender und mehr. Hier kannst du auch eine tägliche Zusammenfassung von Nachrichten erhalten, von bspw. der Tagesschau oder unter Verkehr, alle aktuellen Staus von deinem zuhause zu deiner Geschäftsadresse erfahren. Du siehst du hast hier viele verschiedenen Möglichkeiten. Zu guter Letzt kannst du dich ganz unten auch mit deinem aktuellen Account ausloggen.

Google Assistant

Auch den Google Assistant gibt es als App für Smartphone oder Tablet. Bei einigen Android-Geräten ist dieser schon standardmäßig dabei. Neben der App kann der Assistent auch über eine Sprachbedienung auf kompatiblen Audiosystemen oder den Google Home Produkten verwendet werden.

Wenn du die App vom Assistenten öffnest kannst du direkt beginnen mit diesem zu sprechen.

Am linken Rand kannst du die Übersicht des Assistenten öffnen und rechts neue Sprachbefehle entdecken. Bei der Übersicht siehst du auf der Startseite eine Begrüßung und das aktuelle Wetter. Darunter verschiedene Informationen zu Dingen, welche bald bei dir anstehen und einige Vorschläge, was du mit dem Assistant alles machen kannst. Auch aktuelle Bahnkarten, Tickets und andere Dokumente mit Datum werden dir hier angezeigt. Hier bezieht sich der Google Assistent alle Informationen aus deinen verwendeten Google Produkten, wie Gmail, Kalender und Co.

Unten in der Mitte kannst du über das Mikrofon erneut über Sprechen mit dem Assistant interagieren und rechts daneben mit Text Befehle senden, wenn du gerade nicht sprechen möchtest.

Links kannst du Google Lens öffnen, was eine interaktive Kamera ist, mit welcher du Sachen in deiner Umgebung entdecken kannst. Google kann dein Foto analysieren und dir zu verschiedenen Sachen im Bild weitere Informationen geben.

Am rechten Rand der Assistenten-Übersicht kommst du noch in den Entdecken-Bereich, wo du beliebte und neue Interaktionen mit dem Google Assistenten sehen und ausprobieren kannst.

Oben rechts in der Ecke siehst du immer dein aktuelles Google Konto, welches du benötigst um den Assistenten nutzen zu können. Hier kannst du alle Aktivitäten deines Google Kontos sehen, darunter auch die vom Assistenten.

Unter Einstellungen kannst du im Bereich Assistenten auch noch Einstellungen zum Google Assistant machen. Hier kannst du alle deine Sprachen verwalten, in welchen du mit dem Assistenten kommunizieren möchtest. Zudem kannst du durchgängige Unterhaltungen aktivieren, womit dir der Assistent auch Gegenfragen stellen kann und du direkt auf eine Aussage von ihm sprechen kannst ohne wieder “Ok Google” sagen zu müssen. Unter Voice und Face Match kannst du die Erkennung deiner Stimme oder deines Gesicht für den Assistenten verbessern. Hier kannst du auch weitere Personen hinzufügen, welche der Assistent dann voneinander unterscheiden kann.

Unter Smart-Home-Steuerung kannst du alle deine smarten Geräte verwalten, sowie Räume hinzufügen, um mehrere smarte Geräte direkt ansprechen zu können. Unter Abläufen kannst du eigene Routinen erstellen, welche der Assistent durchführt anhand von bestimmten Befehlen. Ganz unten in den Einstellungen siehst du dann alle deine Geräte, auf welchen der Assistent installiert ist und auf welchen du ihn dann erreichen kannst.

Im Bereich “Dienste” kannst du auch bestimmte Apps für Musik, Video, Listen und weitere Inhalte festlegen, um diese direkt ansteuern zu können.

Neben der Google Assistent App gibt es auch noch die Google Home App, wo du weitere Einstellungen zu deinen Smart-Home Geräten und Medien Konten, welche sich mit dem Assistenten bedienen lassen, machen kannst. Die App ähnelt vom Aufbau her, sehr stark der Alexa-App. Hier hast du im ersten Bereich alle deine Geräte in deinen verschiedenen Räume aufgeteilt, wo du diese auch alle verwalten und bedienen kannst. Oben am Rand hast du noch Quick-Bedienungen wo du bspw. direkt Musik auf deinen Geräten abspielen oder Lichter ein oder ausschalten kannst.

2. KI & Spracherkennung

Beide Assistenten haben eine eigene KI, welche mit der Zeit dein Verhalten analysiert und damit den Assistenten für dich personalisiert. Außerdem wird deine Stimme und Sprache mit der Zeit besser verstanden und in der Zukunft wird es durch die KI noch mehr praktische Möglichkeiten geben.

Ich habe beide Assistenten einige Zeit verwendet und beim Erkennen meiner Stimme, war Amazon Alexa wesentlich besser. Sie hat eigentlich jedes Mal meine Worte richtig erkannt und hat sich aktiviert, sobald ich “Alexa” gesagt habe. Der Google Assistent hingegen hat sich öfter Mal aktiviert, während normalen Gesprächen oder wenn ich Serien geschaut habe, wo er ein “OK” aufgegriffen hat und sich angesprochen gefühlt hat. Wenn ich ihn aber selbst angesprochen habe, hat er meistens meine Worte verstanden, jedoch brauchte er im Vergleich zu Alexa immer ein bisschen länger um zu verstehen was ich gesagt habe und dann zu Antworten. Ich habe beide Assistenten über eine SONOS Soundbar getestet, wodurch meine Ergebnisse nicht von unterschiedlichen Geräten und Mikrofonen verfälscht werden konnten.

Was die Komplexität der Fragen angeht sind aber Alexa und der Google Assistant gleich auf. Einfache Fragen und Befehle können meistens einfach beantwortet werden. Auch einzelne Folgefragen, wie beim Termin erstellen, wo noch nach Ort und Zeit gefragt wird, sind bei beiden Diensten möglich aber sowas wird nur in sehr wenigen und speziellen Fällen unterstützt.

Beide Assistenten unterstützen die Funktion, verschiedene Stimmen auseinander halten zu können um so für jeden Nutzer einen personalisierten Assistenten zu ermöglichen. Auch Telefonate und Nachrichten können über die Assistenten geführt werden. Google hat vor einem Jahr auch bekannt gegeben, dass sie an einer Funktion arbeiten, wodurch der Assistent auch eigenständig Telefonate führen kann. Wann das jedoch in Deutschland offiziell gelauncht wird, steht noch in den Sternen.

3. Alltagsgebrauch

Für den Alltagsgebrauch sind beide Assistenten ähnlich praktisch. Bei beiden ist es möglich Routinen oder Abläufe zu programmieren, welche für dich bspw. morgens beim Aufstehen nützlich sind um aktuelle Nachrichten, deine anstehenden Termine oder einfach Musik zu hören. Auch um einfach Aufgabe, wie einen Timer oder Wecker zu stellen, sowie Wettervorhersagen zu hören oder einfache Matheaufgaben auszurechnen, sind beide Assistenten zu gebrauchen. Wenn du den Assistant auf deinem Smartphone verwendest, kannst du auch Whatsapp-Nachrichten verschicken, den Kamera Auslöser betätigen oder Taschenlampe einschalten. Hier hat der Google Assistant einen kleinen Vorteil, da dieser im Smartphone meistens besser integriert ist, was die Verbindung zu Android angeht.

Was bei beiden noch eine weitere praktische Funktion ist, falls ihr mehrere Assistenten in einem großen Haus habt: man kann Sprachnachrichten von einem Gerät aufnehmen, welche dann auf allen anderen Geräten abgespielt werden können. So kann man die Familie ganz einfach zusammen rufen, ohne durch das ganze Haus laufen zu müssen. 

4. Exklusive Funktionen

Doch welche Features sind exklusiv auf den jeweiligen Assistenten? 

Angefangen bei Amazon Alexa sind die Amazon Leistungen exklusiv, so kannst du nur über Alexa Produkte bei Amazon kaufen oder den Hörbuch Anbieter Audible direkt streamen. Google Assistant arbeitet stattdessen perfekt mit den Google Produkten, wie dem Google Kalender, Google Kontakte und Google Notizen zusammen. Wenn einer der Assistenten einen bestimmten Dienst nicht direkt unterstützt lohnt es sich auch auf IFTTT zu schauen, dort hast du die Möglichkeit weitere Dienste mit deinem Assistenten zu verbinden.

Wer seinen TV ganz einfach aufrüsten will, um diesen auch teilweise mit Google Assistent oder Amazon Alexa bedienen zu können, kann sich einen Google Chromecast für den Google Assistent oder Fire TV Stick für Amazon Alexa kaufen. Hier kannst du dann ganz bequem über deine Sprache Inhalte von Netflix, YouTube und Co. auf deinem Fernseher genießen. Hier hat Fire TV auch noch eine separate Fernbedienung, mit welcher man auch verschiedene Apps auf den Fire TV laden kann. Google ChromeCast hingegen wird auch von vielen Apps auf deinem Smartphone unterstützt womit du über das Cast-Symbol ganz einfach Inhalte auf den Chromecast streamen kannst. Es lässt sich auch der kompletten Bildschirm deines Geräts anzeigen. Dadurch ist es möglich mehr Inhalte und Dienste über den Chromecast auf den Fernseher zu streamen als mit dem Fire TV Stick, jedoch hat dieser auch die wesentlichen Dienste, welche am meisten verwendet werden.

5. Smart Home

Beide Anbieter haben ihren eigenen smarten Produkten, mit welchen man den Assistenten nutzen kann und welche auch als Lautsprecher dienen. Hier hat Amazon den Echo, Echo Plus, Echo Dot und Echo Show. Hier hat letzterer sogar einen Bildschirm, der einem Videos, Nachrichten und Bilder anzeigen kann. Google hat für seinen Assistant ähnliche Produkte. Nämlich den Google Home Mini, Google Home, Google Home Max und Nest Hub mit welchen man ebenfalls ein Display bekommt. Jedoch neben den eigenen Smart Home Geräten, gibt es hunderte weitere Smarte Geräte, welche mit Amazon Alexa oder Google Assistant funktioniert. Von smarten Lampen, über smarte Rollos bis hin zu smarten Audio oder Sicherheitssysteme. Hier ist es schwer zu sagen, welcher der beiden mehr Geräte unterstützt, da oft beide unterstützt werden. Hier rate ich dir einfach zu schauen, welche smarten Geräte du besitzt oder dir zulegen willst und mit welchen der Assistenten diese kompatibel sind.

6. Dein Gewinner

Fassen wir jetzt noch einmal die wichtigsten Punkte zusammen, damit du leichter entscheiden kannst welcher Sprachassistent besser für dich ist.

In der Sprachsteuerung an sich, hat mich Amazon Alex mehr überzeugt, da sie meine Stimme besser erkannt hat.

Auch im Aufbau der App ist Amazon Alexa etwas übersichtlicher, da sich dort alles in einer App befindet. Bei Google wird zwischen dem reinen Assistenten und den smarten Geräte in zwei Apps unterschieden, was einfach für Verwirrung sorgen kann.

Wo beide Assistenten punkten ist im Alltag, mit ihren Routinen kann man einfach Abläufe programmieren, welche einem den Morgen oder das Nachhause kommen vereinfachen können.

Außerdem kann man beide mit ihren eigenen Audiosystemen verwenden und die meisten smarten Geräten sind auch mit beiden kompatibel. Du solltest trotzdem bei deiner Entscheidung darauf achten, ob deine smarten Geräten mit dem jeweiligen Assistenten gesteuert werden können.

Ein weiteres Kriterium kann bei dir sein, ob du mehr im Amazon oder mehr im Google Ökosystem bist. Wenn dir z.B. der Google Kalender und andere Google Tools sehr wichtig sind, macht Google Assistant sicher mehr Sinn.

Außerdem ist beim Verwenden der Assistenten das Thema Datenschutz immer ein wichtiges Thema. Vielleicht hast du da entweder in Amazon oder in Google mehr Vertrauen.