YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Android 12 wurde offiziell vorgestellt und wir schauen uns in diesem Beitrag an, wie du es schon jetzt installieren kannst, was es für große Designänderungen geben wird, welche neuen Features das große Update mit sich bringen wird und auf welchen Smartphones es wann verfügbar sein wird.   

1 Installation

Android 12 gibt es bereits in der öffentlichen Beta Version und kann auf zahlreichen beliebten Handys unkompliziert installiert werden. Du kannst Android 12 Beta installieren und ausprobieren, wenn du eins von den auf dieser Seite aufgelisteten Smartphones hast. Dort kannst du auch bei deinem jeweiligen Gerät zur Anmeldung bzw. zum Download von Android 12 Beta gelangen.

Beim Pixel z.B. kannst du dein Handy auf der Google-Seite anmelden und musst den Nutzungsbedingungen zustimmen. Bedenke vor der Installation, dass die Beta Version ein unfertiges Update ist, also es ist gibt noch einige Fehler und es sind noch nicht alle Features und Designanpassungen integriert, die für das finale Android 12 Update geplant sind.

Nach der Anmeldung auf dieser Webseite kannst du auf deinem Smartphone in die Einstellungen zu „System“ und „Systemupdate“ gehen und das Android 12 Beta Update starten. Eventuell dauert es ein bisschen, bis das Update hier erscheint. 

Android 12 ist ein deutlich größeres Update als Android 10 und 11. Wir schauen uns jetzt als nächstes die vielen Designänderungen und die vielen neue Features an. Bedenke aber, dass in der aktuellen Android 12 Beta Version noch nicht alle Änderungen enthalten sind, die es dann später in der finalen Version geben wird. 

2 Neues Design

Android 12 ändert viel an der Optik und Google sagt, dass es die größte Änderung am Design seit 2014 ist. Wie man aus dem Namen der neuen Designsprache „Material You“ schon schließen kann, wird die Benutzeroberfläche mehr Anpassungsmöglichkeiten bekommen. Material You wird dabei die neue Designgrundlage auch auf allen möglichen anderen Plattformen wie z.B. auch im Web, in allen möglichen Apps und sogar bei Hardware.

Viele Systemelemente können angepasst werden und ändern sich auch dynamisch je nachdem was für ein Hintergrundbild du ausgewählt hast. Eine KI analysiert dein aktuelles Wallpaper und passt die Farbe der Widgets wie z.B. der Uhr und anderer Systemelemente an, sodass alles aufeinander abgestimmt ist und einen guten Look ergibt. Du wirst aber auch selbst festlegen können, welches Erscheinungsbild und Farben die Elemente auf dem Startbildschirm haben.

Wir schauen uns das, soweit bereits in der Android 12 Beta verfügbar, hier auf dem Google Pixel an. Bedenke, dass andere Smartphone Hersteller wie Samsung, One Plus, Oppo oder Xiaomi das etwas anders umsetzen werden. 

Auf dem Sperrbildschirm erscheint jetzt die Uhr deutlich größer, was sicher sinnvoll ist, da viele das Handy oft als Uhr benutzen. Wenn Benachrichtigungen da sind, wird die Uhranzeige kleiner.

Die Benachrichtigungen haben ein runderes moderneres Design, alles ist etwas farbenfroher und es gibt beim Navigieren durch Android mehr Animationen, wie z.B. hier beim Entsperren des Handys.

Beim Tippen auf einen Button erscheint diese neue Partikel-Animation. Die Animationen sind insgesamt super smooth und deutlich verbessert, wodurch Bedienung etwas mehr Spaß macht. Es gibt jetzt auch Ladeanimationen, wenn du dein Ladekabel einsteckst und eine andere Animation kommt, wenn du Wireless Charging startest.

Die Buttons bei den Schnelleinstellungen und der Slider für die Bildschirmhelligkeit sind jetzt deutlich größer und beschriftet und dadurch leichter und schneller zu erkennen. Das ist auch so bei dem Lautstärke-Slider.

Der Benachrichtigungsbereich ist jetzt eher wie ein eigener Bereich und ist nicht mehr durchsichtig. Die Benachrichtigungen werden in schicken Bubbles angezeigt, sie werden gruppiert und nach Relevanz geordnet. Wenn du Notifications wegwischt, dann löst sich die entsprechende Bubble von den anderen mit einer schönen Animation. 

Die Widgets werden auch angepasst und basieren dann ebenfalls auf der neuen Designsprache „Material You“. Hier werden nicht nur die System Widgets angepasst, sondern auch Google und nach und nach alle Entwickler werden die Widgets anpassen, damit sie besser zum Gesamtlook von Android 12 passen. Die Widgets bei Android sind nicht so schön und sauber wie bei iOS. Mit Android 12 wird sich das ändern. Auch das Widgetmenü an sich wirkt deutlich aufgeräumter.

Auch in den Einstellungen wird alles größer angezeigt. Und du kannst hier auch dies neue Scrollanimation sehen, wenn du ans Ende der Seite kommst. Dieser Stretching Effekt beim Scrollen überträgt sich dann auch auf alle anderen Apps, z.B. bei WhatsApp.

Wir finden das neue Design sehr gut gelungen! Insgesamt wirkt alles moderner, einheitlicher und aufeinander abgestimmt. Du kannst ja mal deine Meinung zu den Designänderungen in die Kommentare schreiben!

3 Neue Features

Neben der neuen Optik kommen mit Android 12 natürlich auch viele neue Features, die aber noch nicht alle in der aktuellen Android 12 Beta integriert sind. 

Der Datenschutz wird weiter verbessert. Google möchte es verhindern, dass Apps unberechtigt auf Kamera, Mikro oder Standort zugreifen.

Oben rechts wird es Hinweispunkte geben, wenn eine App auf diese Daten zugreift. Außerdem wird es in den Schnelleinstellungen neue Buttons geben, mit denen du schnell die Kamera und das Mikro komplett ausschalten kannst. Wenn das ausgestellt ist, dann kann keine App auf die Kamera oder Mikro zugreifen.

Zudem wird es ein neues Privatsphäre Dashboard geben, wo du nachschauen kannst, wie oft, wann genau und von welchen Apps die Sensoren benutzt wurden. Bei einzelnen Apps kannst du auch entscheiden, ob du deinen exakten Standort verraten möchtest oder nur einen ungefähren Standort. Z.B. deine Wetter-App muss nicht wirklich deine exakten GPS-Daten haben. 

Mit Android 12 kannst du jetzt überall super einfach einen Einhandmodus aktivieren, um dein Handy bequemer mit einer Hand bedienen zu können. Einfach auf der Navigationsbar unten nach unten swipen. Es kann sein, dass du das vorher in den Einstellungen bei „Einhandmodus“ zuerst einschalten musst.

Das Doppeltippen auf die Rückseite des Handys wird mit Android 12 als neue Geste integriert. In den Einstellungen bei „System“, „Gesten und Bewegungen“ und „Schnelles Tippen“ kannst du das aktivieren und festlegen, was beim Doppeltippen auf der Rückseite deines Handys passieren soll. Das ist ein bequemer und schneller Weg, um z.B. einen Screenshot zu erstellen, die kürzlich verwendeten Apps anzusehen oder eine bestimmte oft benutze App zu öffnen.

Der Ein-/Aus-Button wird beim länger gedrückt halten Google Assistant starten. Das kannst du schon in den Einstellungen bei „System“, „Gesten und Bewegungen“ und hier ganz unten „Ein-/Aus-Menü“ einstellen. Die Buttons für Google Pay und Smart Home sollen dafür in die Schnelleinstellungen kommen.

Ein Game Mode kommt mit dem Update auf dein Handy, der schon teilweise in der Beta Version eingebaut ist. Eingeschränkte Benachrichtigungen, weniger Störungen, Funktionen zur Aufnahme und Livestreaming und einiges mehr wird der Game Mode bieten.

Ingesamt wird dein Handy durch das Android 12 Update auch leistungsfähiger also reaktionsschneller und die Akkulaufzeit wird sich verbessern.

Bis zum finalen Android 12 Release können wie bereits gesagt noch weitere Features dazukommen.

4 Verfügbarkeit (Smartphones & Datum)

Schauen wir uns nun noch an, ob und wann du auf deinem Handy das Android 12 Update bekommen wirst. 

Wenn du ein Google Pixel hast, dann wirst du als erstes das finale Android 12 bekommen und zwar im September diesen Jahres. Andere Hersteller werden wieder ein bisschen brauchen, bis sie Android 12 auf ihre Smartphones zur Installation bereit haben. 

Die Geräte von OnePlus und Xiaomi dürften aber dann auch schnell folgen, da sie auch im letzten Jahr ein schnelles Android Update bekommen haben. Hersteller die ihre Handys im Vergleich zu der Android 12 Version von Google stark anpassen, wie z.B. Samsung brauchen hingegen etwas länger. 

Normalerweise versprechen alle Hersteller zwei Jahre lang neue Firmware-Versionen zu liefern. Google und Samsung sichern sogar 3 Jahre zu. Wenn dein Handy aus der mittleren oder oberen Kategorie ist und nicht älter als diese 2 bzw. 3 Jahre ist, dann wirst du das Android 12 Update mit hoher Wahrscheinlichkeit bekommen. Bei Einsteigerhandys ist das nicht so gut absehbar.

Wir listen hier die Handys auf, auf dem Android 12 wohl kommen wird und du kannst schauen ob dein Smartphone dabei ist.

Google: ab Pixel 3

Samsung Galaxy: A51, A52, A32, A22, A71, A72, A51, A90, Fold, Z Flip, Z Fold 2, Note 10, Note 20, S10, S20, S21, , Tab S6, Tab S7

Xiaomi: Mi 10, Mi 11, Mi Note 10, Poco F2 Pro, Poco X2, Poco X3 (NFC), Redmi K30, Redmi K40, Redmi Note 10

OnePlus: 7, 7 Pro, 7T, 7T Pro, 8, 8 Pro, 8T, Nord, 9, 9 Pro

Oppo: A52, A54 5G, A73 5G, A74 5G, A91, A94 5G, Find X2, Find X2 Lite/Neo/Pro, Find X3 Pro/Neo/Lite, Reno 4, Reno 4 Lite/Pro, Reno 4 Z 5G

LG: G8, Q31, Q52, Q92, V50, V50s, V60 ThinQ, Velvet, Wing

Nokia: 1.3, 1.4, 2.4, 3.4, 5.3, 5.4, 8.3 5G, X20, X10, G20, G10

Microsoft: Surface Duo

Asus: ROG Phone 3, ZenFone 7, ZenFone 7 Pro, Zenfone 8

Motorola: Razr 5G, Razr (2019), Edge, Edge Plus, Moto G 100, Moto G50, Moto G30, Moto G20, Moto G10

Realme: 8, 8 Pro, 8 5G, GT, X50 5G, X50 Pro 5G, X7 Pro 5G, X7, X3 Superzoom

Sony: Xperia Pro, Xperia 1 III, Xperia 5 III, Xperia Pro, Xperia 1 II, Xperia 5 II, Xperia 10 II

Vivo: X51 5G, X60 Pro, Y20s, Y70, Y72 5G

ZTE: Axon 30 Ultra 5G